LINKEN-Kreissprecher Ates Gürpinar unterstützt den offenen Brief an Ministerpräsidenten Markus Söder, Oberbürgermeister Dieter Reiter und DB-Chef Richard Lutz, in dem Vertreter*innen aus der Zivilgesellschaft ein sofortiges Moratorium zur Zweiten Stammstrecke und den Bauvorhaben am Hauptbahnhof München fordern. Damit möchte die Initiative aufgrund technischer, juristischer und finanzieller Bedenken der geplanten Sperrung des Bahnhofsgebäudes für den Abriss am 6.5. zuvorkommen und fordert ein neues Planfeststellungs- und Genehmigungsverfahren.

Ates Gürpinar hierzu: „Das letzte, was die angespannte Verkehrssituation in München derzeit braucht, ist die Perspektive auf eine ewig dauernde Großbaustelle wie dem Berliner Flughafen oder Stuttgart 21. Der Plan der Deutschen Bahn, mit einem schnellen Abriss des Hauptbahnhofs trotz gravierender Bedenken von Expertinnen und Experten Fakten zu schaffen, geht genau in diese Richtung.

Ein sofortiges Moratorium halte ich deswegen für dringend geboten. Die für den Neubau des Hauptbahnhofs genutzten Ressourcen wären in einem Ausbau der S-Bahn-Außenstrecken, Lückenschlüssen in der U-Bahn und der Schaffung eines S-Bahn-Rings um München viel besser investiert – ohne massive Eingriffe in den Nahverkehr und ohne Aussicht auf ein langjähriges Milliardengrab im Herzen der Stadt.“